Genießen Sie den Vorboten des neuen Weinjahrganges.

Fruchtig   –   stürmisch   –   traubig

Sturm ist eine geschützte österreichischen Marke und steht für in Gärung befindlichen Traubenmost aus frischen österreichischen Trauben. Der hefetrübe Vorbote des neuen Weinjahrganges ist verführerisch süß, fruchtig und mit erfrischender Kohlensäure. Während der Gärung wird Zucker in Alkohol und Kohlensäure umgewandelt, welche dem Sturm das Spritzige und Prickelnde verleiht.. Zum Sturm schmecken hervorragend kräftige Schmankerl der Herbstzeit.

In Deutschland wird der hefetrübe Vorbote Federweißer, in manchen Regionen auch Sauser, Rauscher oder Blitzer genannt.

Seit vielen Jahren füllen wir Sturm in die praktische, umweltfreundliche und recyclebare 1-Liter Glasflasche verschlossen mit einem speziellen luftdurchlässigen Aluschraubverschluss. Somit schonen wir die Umwelt und sparen Ressourcen.

Was ist eigentlich Sturm ?

Die Saison startet mit der Weinernte. Frische Trauben werden zu Traubenmost verarbeitet. Danach beginnt die Hefe Zucker in Alkohol umzuwandeln und das erste Verkosten kann beginnen. Die aktive Hefe verursacht die Trübung. Beim Einschenken gibt es eine leichte Schaumbildung, der Sturm perlt im Glas. Der frische Sturm ist fruchtig und prickelnd; relativ süß, da die Hefe erst beginnt den Zucker des Traubenmostes in Alkohol umzuwandeln. Nach einigen Tagen Lagerung bei Zimmertemperatur ist der Sturm deutlich herber und hat einen höheren Alkoholgehalt und ähnelt mehr einem Wein.

Verpackung, Transport und Lagerung

Seit vielen Jahren verwenden wir die praktische, umweltfreundliche und recyclebare 1-Liter-Glasflasche mit einem speziellen luftdurchlässigem Aluschraubverschluss (recyclebar). Die Flaschen immer stehend transportieren und lagern und nicht fest verschließen/verstöpseln.  Während der Gärung entsteht laufend Kohlensäure, welche entweichen muss. Ansonsten kann die Flasche bersten. Durch die speziellen luftdurchlässigen Aluschraubverschlüsse läuft bei liegender Flasche Flüssigkeit aus, deshalb immer stehend lagern.  Bei kühler Lagerung wird Gärprozess gebremst, bei Zimmertemperatur ist Gärung voll im Gange und der Sturm wird herber und alkoholreicher.

Inhaltsstoffe und Gesundheit von Sturm

Sturm ist neben dem herrlichen Geschmack auch noch gesund. Natürlich in Maßen genossen, denn die Wirkung der Kombination aus Zucker und Alkohol sollte man keinesfalls unterschätzen.

Traubenmost und aktive Hefen beinhalten eine Vielzahl an Vitaminen, Spurenelementen und Mineralstoffen wie z.B.:

  • B-Vitamine
  • Vitamin D
  • Kalium
  • Magnesium
  • Mangang
  • Kupfer
  • Eisen

Aufgrund der großen Menge an Hefe verhilft der Sturm zu gesundem, kräftigem Haar und schöner Haut. Darüber hinaus regen die Hefen und Milchsäurebakterien die Verdauung an und wirken entschlackend.
Aufgrund der fortschreitenden Gärung, der Eigenschaften der Rebsorten und Eigenheiten des Jahrganges gibt es unterschiedliche Werte an Kalorien. Hier einige Richtwerte für 100 ml:

Sturm frisch:
Alkohol ca. 5 g
Kalorien ca. 78 kcal

Sturm fast vergoren:
Alkohol ca. 11 g
Kalorien ca. 95 kcal

Rebsorten

Aufgrund der langen Saison – etwa Ende August bis Mitte Oktober – werden frühreifende bis späte Sorten verwendet. Somit ändert sich auch die Aromatik und es gibt eine geschmackliche Vielfalt. Typische Rebsorten sind:

  • Bouvier (weiß)
  • Müller Thurgau (weiß)
  • Frühroter Veltliner (weiß)
  • Grüner Veltliner (weiß)
  • Blauburger (rot)
  • Zweigelt (rot)

Kulinarische Tipps

Ganz typisch: alle deftigen herbstlichen Köstlichkeiten: die klassische österreichische Brettlsjause, heiße gekochte Erdäpfel mit Butter, Gans, Maroni, etc.; unsere deutschen Freunde genießen Zwiebelkuchen zum Sturm.

Sturm trinken, aber richtig

Sturm trinken wird richtig zelebriert, indem man das Glas mit dem „ungetauften“ jungen Wein in der linken Hand hält und niemals damit anstoßt. Anstatt des „Prost“ wird „Mahlzeit“ gesagt und danach der Sturm genossen.  „Prost“ sagt man erst wieder ab „Martini“, also ab dem 11. November, an dem Tag wir der junge Wein getauft.